polnische wersion deutsch wersion
  • image
  • image
  • image
Previous Next

Vom Klößeltor

 

Vor langer, langer Zeit lebte in einem Dorfe bei Breslau ein Bauer Namens Anton. Er hatte eine liebende Gattin Sophie, die wie keine andere Hausfrau hervorragende Klöße zubereiten konnte. Alle fragten sie nach dem Rezept, aber auch die danach gekochten Klöße schmeckten bei den anderen Hausfrauen nie so gut wie die bei Sophie. Leider erkrankte Sophie einmal und gab ziemlich schnell den Löffel ab. Der arme Anton konnte sich kaum mit dem Verlust abfinden. Eines Tages begab er sich auf den Jahrmarkt, der auf der Dominsel zu Breslau stattfand. Als er alle seine Esswaren verkaufte, wollte er vor dem Heimkehr eine Weile ausruhen und setzte sich beim Tor zwischen der Ägidienkirche und dem Schiefen Turm. Als er da sein Nickerchen machte, erschien ihm im Schlaf seine Frau, die ihm so sehr fehlte. Und als er die Augen aufmachte, sah er vor sich einen Topf voller leckerer Klöße stehen. Er fiel über die Klöße her und da erinnerte er sich an die Mahnung seiner Frau, die im Traum zu ihm sagte: ?Du sollst immer im Topf einen Kloß übrig lassen, so bleibt er auch für Ewigkeiten voll. Wenn du aber alle Klöße aufisst, bleibt der Topf für immer leer?. Anton konnte jedoch der Versuchung nicht widerstehen und als im Topf der letzte Kloß geblieben war, versuchte er ihn doch mit der Gabel aufzuspießen. Da sprang der Kloß plötzlich aus dem Topf auf den Bürgersteig hinaus und dann auf ein Kirchenfenster hinauf und dann noch ganz hoch auf das Tor, um dort für Ewigkeiten zu versteinern. Und so blieb der Topf auf immer leer.

 

IMG 8121

 

 

e:-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Copyright by Justyna Mikulska 2012